Bild: Feuerwehr Kaiserlautern

Kaiserslautern (as) In den frühen Morgenstunden des 15. Januar kam es in dem Kaiserslauterner Vorort Hohenecken zu einem Kellerbrand. Die beiden Bewohner des Einfamilienhauses wurden durch die im Haus installierten Rauchwarnmelder geweckt und konnten sich, noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr, mit ihren beiden Katzen ins Freie retten. Das Feuer, das im Bereich einer Sauna ausgebrochen war, konnten die Wehrleute schnell unter Kontrolle bringen. Die Nachlöscharbeiten sowie das Belüften des Hauses nahmen jedoch noch längere Zeit in Anspruch. Da mehrere Elektroleitungen durch den Brand blank lagen, musste das gesamte Gebäude stromlos geschaltet werden.

Der Gesamtschaden wird laut Einsatzleiter Martin Gugel auf ca. 50.000,– Euro geschätzt.

Während des gesamten Einsatzes wurde die Berufsfeuerwehr durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hohenecken unterstützt.

Weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaiserslautern besetzten in der Zeit von 2:30 bis 5:00 Uhr den zweiten Löschzug um die Sicherheit der Bürger in Kaiserslautern zu gewährleisten.

Werbeanzeige