Symbolbild

ROCKENHAUSEN (AS) – Am Dienstagmorgen erschien ein 14-jähriger syrischer Flüchtling verspätet zum Unterricht in der Schule in Rockenhausen.

Er wies mehrere oberflächliche Stich-, Schnitt- und Kratzwunden an Beinen und Armen auf. Nach seinen Angaben wurden ihm die Verletzungen von drei Personen, die nichts sprachen und komplett schwarz gekleidet waren und gleichfarbige Sturmhauben trugen, auf dem Schulweg beigebracht.

Alle Personen sollen ca. 150 cm (!) groß gewesen sein. Den Zeitpunkt des Vorfalles konnte er nicht genau festlegen. Der Junge wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern noch an, wobei insbesondere auch ein Vorfall vom Februar dieses Jahres überprüft wird, bei dem der 14-Jährige sich mit drei minderjährigen afghanischen Mitschülern nach Schulschluss aus nichtigem Anlass geprügelt hatte.

Werbeanzeige