Kirchheimbolanden (ots) – Einer Streife fiel am Sonntag, den 14.10.2018 gegen 21.15 Uhr ein Kleinkraftrad auf, das offenbar schneller fuhr als es bauartbedingt dürfte. Die Polizeibeamten fuhren hinter dem Kleinkraftrad her und bedeuteten dem Fahrer durch eingeschaltetes Blaulicht und Stopp-Signal, dass er anhalten solle. Der Fahrer, ein 16jähriger Hettenleidelheimer, hatte wohl für eine solche Situation vorgesorgt und bereits im Vorfeld sein Versicherungskennzeichenschild so verbogen, dass es nicht abgelesen werden konnte.

Als er nun den Streifenwagen hinter sich bemerkte, drehte er sich um und montierte das Kennzeichenschild während der Fahrt komplett ab und steckte es ein. An der Ampelanlage in Höhe Bolanderhof täuschte der 16jährige zunächst an, nach rechts abbiegen zu wollen, wendete dann aber und fuhr unter Missachtung der Rot zeigenden Ampel Richtung Bolanderhof weiter. Dann versuchte er über eine Böschung von der Straße zu fahren um nicht weiter mit dem Streifenwagen verfolgt werden zu können. Dabei stürzte er allerdings. Der Sturz blieb folgenlos, der 16jährige hob sein Gefährt wieder auf und wollte seine Flucht in Richtung Kirchheimbolanden fortsetzen.

Zwischenzeitlich hatten die Polizeibeamten den Streifenwagen verlassen und gaben dem Flüchtenden Zeichen, anzuhalten. Diese Zeichen missachtend, wollte der Jugendliche weiterfahren, konnte aber von einem der Beamten während des Anfahren festgehalten werden. Dabei kam er erneut zu Fall, riss den Polizeibeamten und sein Kleinkraftrad mit und stürzte die Böschung hinunter. Dabei verletzten sich der Jugendliche und der Polizeibeamte im Gestalt diverser Zerrungen, Prellungen und Abschürfungen. Der 16jährige wurde vorsorglich zur Untersuchung in das Krankenhaus Kirchheimbolanden gebracht, wo er seinen Eltern übergeben wurde. Der Grund für sein Verhalten dürfte sein, dass der junge Mann über keine Fahrerlaubnis für sein frisiertes Gerät verfügt.

Werbeanzeige